Farbtherapie

Farben sind überall. Sie spielen für Mensch und Tier eine bedeutende Rolle.

Farben sind, wie Gerüche, Geräusche oder Klänge, Informationen, die in der körperlichen und in der seelischen Zellstruktur verschiedene Reaktionen auslösen. Sie werden als angenehm oder unangenehm empfunden. Dies hängt von unserer momentanen Reaktionslage ab.

Die Bestrahlung geschieht mit speziellen Farblampen, die Farbschwingungen übermitteln. Die Vermittlerrolle übernimmt unser größtes Sinnesorgan: die Haut. Sie nimmt die Informationen auf und gibt sie dahin weiter, wo sie benötigt werden.

Die Farben werden unterschieden zwischen:

  • warmen Farben: Rot, Orange, Gelb
  • kühlen Farben: Türkis, Blau, Violett
  • neurale Farbe: Grün

Nehmen wir als Beispiel die Farbe Orange

Eine warme Farbe, die für Lebensfreude und Entspannung steht und Ängste löst. Verbreitet Wärme und gibt Kraft. Schafft Platz für Neues, in dem sie alte Vorstellungen auflöst. Macht „hungrig auf Neues“ und ist auch appetitanregend!

Körperliche Ebene:
Bei Osteoporose, Arthrose und Rachitis, Störungen der Schilddrüse, Erkrankungen der Leber, Bauchspeicheldrüse und Lunge, bei Husten und Kehlkopferkrankungen, Nierenschwäche, beruhigt den Verdauungsapparat, Eiterungen,

Die Tiere sprechen sehr gut auf die Farbtherapie an. Sie zeigen dem Therapeuten durch ihr Verhalten (grenzenloses Genießen oder unmittelbare Fluchttendenz) sofort, ob er die richtige Farbe gewählt hat.