Therapiearten

Der Körper hat die Fähigkeit sich selbst zu heilen. Wird er krank, bedeutet dies, dass er aus dem Gleichgewicht geraten ist. Und genau hier stellt sich für mich die wichtige Frage:

  • Was hat den Organismus durcheinander gebracht?
  • Was ist die Ursache?
  • Wo liegt der Schwachpunkt?

Dabei geht es nicht nur darum, Krankheitserreger, die bestimmte Symptome auslösen, zu elimieren. Viel wichtiger ist es, die körpereigene Abwehr aufzubauen und ihr die ursprüngliche Kraft wieder zu geben.

Alle von mir angewendeten Therapien arbeiten ganzheitlich und Hand in Hand.

Neuraltherapie

Die Neuraltherapie nach Huneke ist eine Reiz-, Regulations- und Umstimmungstherapie.Sie stellt ein wichtiges Werkzeug in der Hand des ganzheitlich heilenden Therapeuten in der Tierheilkunde dar.

Wie funktioniert die Neuraltherapie

Durch Schmerzen oder chronische Erkrankungen können die normalen Regelkreise nicht mehr funktionieren. Jede Stelle des Körpers, die in ihrer Funktion gestört ist, kann zur Quelle solcher pathologischen Reize werden und dann als "Störfeld" permanent Störsignale an das gesamte Körpersystem geben. Ein chronisches Geschehen nimmt seinen Anfang.

Durch die Injektion bestimmter Substanzen in das Störfeld, kann der krankmachende Reiz ausgeschaltet werden. Es wird ein Milieu geschaffen, in dem Heilung stattfindet und die Krankheitsursache ausgeschaltet wird. Die Heilung kann manchmal sofort zum Zeitpunkt der Injektion stattfinden (Sekundenphänomen).

Die Neuraltherapie hilft bei

  • akuten und chronischen Schmerzen des Bewegungsapparates
  • Entzündungen
  • chronischen Erkrankungen, die mit Störfeldern zusammenhängen (Narben durch Verletzungen, Herde, Verklebungen, chron. Infekte)